Tschernobyl 1986-2011: Aktueller Stand und Historie auf der GRS Webseite verfügbar

20.04.2011

Aus Anlass des 25. Jahrestages der Katastrophe von Tschernobyl stellt die GRS auf dieser Website Informationen zum Unfall, den Aktivitäten der vergangenen 25 Jahre und zum aktuellen Stand verschiedener Projekte am Standort Tschernobyl zur Verfügung. 

 

Unter den Informationsmaterialien findet sich  ein aktueller Bericht mit Beiträgen  über den Ablauf und die Folgen des Unfalls sowie über die Entwicklung des internationalen Sicherheitsregimes und der Unterstützungsprogramme für Tschernobyl. Zusätzlich umfasst das Webangebot  eine Kurzbeschreibung des Unfallablaufs, einen Bericht des Kurtschatov-Instituts über den Zustand des Reaktors kurz nach dem Unfall, die Berichte der  Deutsch-Französischen Initiative sowie eine umfangreiche Bilddokumentation. Eine Reihe der Berichte sind kostenfrei auch in gedruckter Form erhältlich.
 
Bereits kurz nach der Katastrophe hat sich die GRS mit der Analyse des Unfalls und seiner Auswirkungen befasst. Im Juni 1986 legte sie als eine der ersten Institutionen weltweit einen Bericht über den wahrscheinlichen Unfallablauf und dessen Folgen vor. In den folgenden Jahren befasste sich die GRS intensiv mit der radiologischen Situation am Standort und mit Fragen zur Standsicherheit des Sarkophags. Zu ihren Projekten gehörte auch die Unterstützung der Ukraine sowie anderer osteuropäischer Länder beim Aufbau und späteren Betrieb nuklearer Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden.
 
Bis heute ist die GRS im Auftrag des Bundesumweltministeriums und internationaler Organisationen wie der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung  in verschiedenen Projekten für Tschernobyl aktiv. Ziel dieser Projekte, zu denen  auch die Begutachtung der Sicherheit des New safe Confinement gehört, ist die Überführung des Standorts und seiner Umgebung in einen ökologisch sicheren Zustand.
 
Köln, den 20. April 2011