GRS veröffentlicht überarbeitete Auflage ihres Fukushima-Berichts

04.03.2015

Köln. Anlässlich des vierten Jahrestages des Reaktorunfalls in Fukushima veröffentlicht die GRS die vierte, vollständig überarbeitet Version ihres Berichts „Fukushima Daiichi 11. März 2011 ‒ Unfallablauf, radiologische Folgen“. Der Bericht gibt einen Überblick über den aktuellen Kenntnisstand zu Ursachen und Ablauf des Unfalls. Darüber hinaus zeigt er auf, welche Arbeiten in den letzten Jahren am Standort durchgeführt wurden und wie sich die radiologische Situation vor Ort entwickelt hat.

Der Schwerpunkt der Überarbeitungen gegenüber der letzten Auflage vom März 2014 liegt zum einen auf der Einbeziehung neuer Erkenntnisse zur radiologischen Situation. Der Bericht stellt die Entwicklung der Strahlenbelastung von Bevölkerung und Beschäftigten dar und fasst die Ergebnisse aktueller Studien zu den gesundheitlichen Folgen des Unfalls zusammen. Darüber hinaus werden die derzeit auf dem Anlagengelände durchgeführten Arbeiten erläutert. Diese zielen vor allem darauf ab, die Entstehung und den Austritt von kontaminiertem Wasser zu reduzieren, beispielsweise durch den Bau des sogenannten Eiswalls um die Blöcke 1 bis 4. Außerdem werden erstmals Ergebnisse der von der GRS durchgeführten Simulationsrechnungen zum Ablauf und Ausmaß der Kernschäden in den Blöcken 2 und 3 veröffentlicht. Sie sind Teil eines OECD/NEA-Projekts, in dem die GRS als eine von weltweit sieben Forschungsinstitutionen den Unfallablauf untersucht hat.
Der Bericht steht auf der GRS-Website unter www.grs.de zum Download zur Verfügung oder kann kostenfrei in gedruckter Version unter info [at] grs.de

angefordert werden.  

Bericht "Fukushima Daiichi 11. März 2011 ‒ Unfallablauf, radiologische Folgen"

Pressekontakt
Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH
Sven Dokter
Tel. +49 (221) 2068 654
E-Mail: sven.dokter [at] grs.de

Verena Güllmann
Tel. +49 (221) 2068 861
E-Mail: verena.guellmann [at] grs.de